Time 100 Liste: UNICEF-Mitarbeiter mischen mit

Unsere Kollegen Christopher Fabian und Erica Kochi sind auf der TIME 100 Liste!

© UNICEF/NYHQ2013-0180/Markisz

Stolze UNICEF-Mitarbeiter: Erica Kochi und Christopher Fabian

Die TIME 100 ist eine jährlich vom US-amerikanischen Nachrichtenmagazin TIME zusammengestellte Liste der hundert einflussreichsten Persönlichkeiten. Christopher Fabian und Erica Kochi leiten die Innovationsabteilung von UNICEF und wurden ausgewählt, weil sie „die Welt durch Innovationen verändern“.

Erica und Christopher leiteten die Entwicklung von RapidSMS – eine freie Plattform zur Datenerfassung, Koordination von Logistik und Kommunikation. RapidSMS verwendet einfache Mobiltelefone zur Verbreitung von Echtzeit-Informationen, die entscheidend für Gesundheit und Schutz von Kindern sind.

 

Mit Hilfe dieser Technologie konnten wir z.B. tausende Schwangere in Ruanda versorgen, Diagnose und Behandlung von Kindern mit HIV in Sambia verbessern, die Geburten von über 7 Millionen Kinder in Nigeria registrieren, die Verteilung von 63 Millionen Moskitonetzen verfolgen und eine direkte Feedbackschleife für 190.000 junge Ugander für den Austausch mit ihrer Regierung schaffen.

Seit der Entwicklung von RapidSMS haben Hilfsorganisationen rund um den Globus diese Technologie verwendet, um Kommunikation und Koordination zu verbessern.

„Ich fühle mich geehrt in die TIME 100 Liste aufgenommen zu sein und ich weiß, dass es auch ein Tribut an alle UNICEF-Kollegen ist, die jeden Tag daran arbeiten, alle Kinder zu erreichen“, sagt Christopher Fabian. „Es ist wunderbar ein Teil von UNICEFs Arbeit zu sein und zu sehen, wie dadurch das Leben von Kindern deutlich verbessert wird“, fügt Erica Kochi hinzu.

Auch andere Arbeiten unserer Innovationsabteilung haben globale Anerkennung gefunden: Die sogenannte „Digital Drum“ wurde vom TIME Magazine als eine der besten Erfindungen des Jahres 2011 ausgewählt. Die Digital Drum wird mit kostengünstigen Fässern und Solarpaneelen lokal produziert und versorgt Kinder in isolierten Gemeinden in Uganda, die keinen Zugang zu Internet haben, mit bereits geladenen Inhalten aus den Bereichen Gesundheit und Bildung.

Wir gratulieren Erica und Christopher herzlich!! Und wir sind stolz auf unsere Kollegen!

UNICEF Botschafterin Mia Farrow im Libanon

UNICEF Botschafterin Mia Farrow besuchte vom 13. bis zum 15. Jänner Familien im Libanon.

Syrien befindet sich im Ausnahmezustand. Die Lage eskaliert, und die Kinder trifft es am härtesten. Temperaturen um null Grad sind im Winter in der Region keine Seltenheit. Viele Familien haben ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Der Winter ist vorallem für die Kleinsten sehr hart!

-> Hier könnt ihr für die syrischen Kinder spenden <-

Hier berichtet Mia Farrow über ihre Erfahrungen:

 

Tennis Champion und UNICEF Botschafter Novak Djokovic zu Besuch in Serbien

Die UNICEF Botschafter sind wieder unterwegs und unterstützen unsere Arbeit für Kinder! Diesmal hat Novak Djokovic, Tennis Ass und geschätzter UNICEF Botschafter, viel zu berichten. Der gebürtige Serbe besuchte in seiner Heimat den Kindergarten “Unter den Lindenbäumen” im Dorf Lesnica. Es ist ihm ein besonderes Anliegen auf die Wichtigkeit einer frühkindlichen Erziehung aufmerksam zu machen.

Während seinem Besuch verbrachte Novak Djokovic den Großteil seiner Zeit mit den Kindern, sprach mit ihren Eltern, hatte ein Ohr für die Anregungen und Sorgen der Betreuer und setzte sich sogar mit Vertretern der öffentlichen Behörden zusammen.

“Ich habe heute gesehen, was für ein spezieller und einzigartiger Ort ein Kindergarten ist. Es bietet Kindern eine unterstüztende und sichere Umgebung, wo sie lernen können kreativ zu denken und miteinander zu arbeiten”, erzählt der 25-jährige Tennis-Champ.

Frühes Lernen für die Kinder von Serbien

UNICEF Botschafter Novak Djokovic während seinem Besuch im Kindergarten "Unter den Lindenbäumen"

Rund 44 Prozent der Kinder in Serbien gehen in den Kindergarten und in die Vorschule. Bei Kindern aus Minderheiten ist diese Zahl jedoch erschreckend geringer. So gehen beispielsweise nur ca. 8 Prozent der Roma-Kinder in den Kindergarten.

UNICEF Repräsentantin Judita Reichenberg hatte dazu folgendes zu sagen: “Es ist inakzeptabel, dass mehr als die Hälfte der Kinder in diesem Land nicht die Möglichkeit hat an einem Vorschulprogramm teilzunehmen. Serbien ist weder groß noch reich, aber gerade deswegen sollte in ihr wertvollstes Potential investiert werden, nämlich in  die Entwicklung und Zukunft der Bevölkerung.”

Ein Platz für Kinder, Eltern und Großeltern

Der Kindergarten “Unter den Lindenbäumen” wird unter anderem von UNICEF und seinen Partnern unterstützt. Auch Novak Djokovic leistete mit einer persönlichen Spende einen Beitrag zum Bau des Kindergartens.

“Das ist ein Platz, wo sowohl Eltern als auch Großeltern beteiligt und glücklich sind. Sie sehen, dass ihre Kinder Spaß haben und richtig aufblühen. Ich bin froh, dass ich einen Beitrag dazu leisten konnte. Ich hoffe, dass auch andere mir folgen werden.”, erzählt Novak freudig.

Um den Besuch des Tennis Champions zu feiern stellten die Kinder einen kleinen Tennisplatz zusammen und bastelten eigene Tennisschläger. Während dem Spielen gab’s sogar Tipps, wie sie ihr Spiel verbessern können, vom fünffachen Grand-Slam-Gewinner Novak höchst persönlich.

Djokovic nutzte diese Gelegenheit auch um einige Spender und freiwillige Helfer zu treffen und ihnen für die großzügige Unterstützung für UNICEF zu danken.

“Ihre Unterstützung hilft Kindern in Serbien eine Basis aufzubauen, eines Tages auch verantwortungsvolle Bürger und Eltern zu werden… und vielleicht auch eines Tages den Grand Slam zu gewinnen”, sagte er.

Novak Djokovic ist seit 2011 UNICEF Botschafter und setzt sich besonders für eine frühkindliche Entwicklung ein. Wir sagen “Danke, Novak!” für die tatkräftige Unterstützung in Serbien!

 

William und Kate im UNICEF Warenlager

Wie bereits letzte Woche angekündigt, besuchten gestern William und Kate, der Herzog und die Herzogin von Cambridge, das UNICEF Warenlager in Kopenhagen. Zweck dieses Besuches war es auf die anhaltende Hungersnot in Ostafrika aufmerksam zu machen.

Gemeinsam mit dem dänischen Kronprinzenehepaar lernten sie viel über die Arbeit von UNICEF kennen, darunter auch die verschiedensten Hilfsgüter, die bei einem solchen Einsatz lebensrettend sind. Vier Mitarbeiter des Warenlagers zeigten wie die verschiedensten Medikamente verpackt werden müssen. Danach packten alle vier Hoheiten mit an und stellten Notfall-Gesundheitspakete zusammen. Ein Paket beinhaltet lebensrettende Hilfsgüter für über 1.000 Menschen. Anschließend machten sie eine Tour durch das Lager und lernten dadurch die unterschiedlichsten Güter und deren Vielfalt kennen, die bei Katastrophenfällen in die ganze Welt verschickt werden.

Zum Ende des Besuches stellte William fest: “Es ist schon unglaublich viel Hilfe geleistet worden. UNICEF macht einen fantastischen Job, aber leider ist noch sehr viel zu tun, und deswegen waren wir heute hier.” Kate erklärte den Grund ihres Besuches: “Wir hoffen, dass wir wirklich wieder die Aufmerksamkeit auf diese Krise lenken können.”

Die Aufforderung des Herzogs von Cambridge ist eindeutig: “Wer irgendwie helfen kann, soll dies bitte unbedingt tun.”

Zum Abschluss besuchten alle den Flughafen von Kopenhagen um dabei zuzusehen, wie die eben verpackten Hilfsgüter in Flugzeuge geladen wurden. Diese Flüge wurden von British Airways und UPS zur Verfügung gestellt und starteten noch am selben Abend nach Nairobi.

Wir sind begeistert von dem enormen Medienecho. Sehr viele Journalisten und Fotografen befanden sich vor Ort und es wurde sehr viel über den Besuch der Hoheiten berichtet. Das ist genau die Aufmerksamkeit, die wir uns erhofft hatten. Bisher konnten wir schon sehr viele und großzügige Spenden für Ostafrika gewinnen. Diese Hilfe muss so weitergehen, damit wir in dieser Region weiterarbeiten können. Allein für die verbleibende Monate dieses Jahres braucht UNICEF noch 40 Millionen US Dollar. Für 2012 werden 402,8 Millionen US Dollar gebraucht werden.

Details über den Besuch findet ihr auch hier: www.eastafricacrisis.org

Foto- und Videoeindrücke des Tages:

© Foto: UNICEF/Copenhagen2011/Grarup

Die Herzogin von Cambridge bei ihrer Ankunft im UNICEF Warenlager.

© Foto: UNICEF/Copenhagen2011/Grarup

Hoher Besuch im UNICEF-Nothilfelager: Der Herzog und die Herzogin von Cambridge und das dänische Kronprinzenpaar Frederik und Mary besichtigen das Lager.

© Foto: UNICEF/Copenhagen2011/Grarup

Prinz William und seine Frau Catherine informieren sich über die Notsitation der Kinder in Ostafrika.

© Foto: UNICEF/Copenhagen2011/Grarup

Prinz William und seine Frau Catherine informieren sich über die Hilfsmaßnahmen von UNICEF.

© Foto: UNICEF/Copenhagen2011/Grarup

Prinz William packt im Nothilfelager von Kopenhagen zusammen mit UNICEF-Mitarbeiter Peter Jones eine Nothilfe-Sendung für Ostafrika.

© Foto: UNICEF/Copenhagen2011/Grarup

Die Herzogin von Cambridge hilft dem UNICEF-Mitarbeiter Isaac Maina ein Nothilfe-Paket für Ostafrika zu packen.

Königlicher Einsatz für die Kinder in Ostafrika

Prinz William und seine Frau Catherine Middleton, der Herzog und die Herzogin von Cambridge, möchten die Öffentlichkeit wieder an die Hungerkrise in Ostafrika erinnern.

Gemeinsam mit dem dänischen Kronprinzenpaar Frederik und Mary besuchen sie am 2. November das zentrale UNICEF-Nothilfelager in Kopenhagen und helfen eigenhändig bei der Verpackung von lebensrettenden Hilfsgütern.

Die allgemeine Aufmerksamkeit für die Hungerskatastrophe am Horn von Afrika wird immer weniger und verebbt. Aber die Krise hört dadurch nicht auf. Über 320.000 sind schwer mangelernährt und sind vom Hungertod bedroht.

Aus diesem Grund besuchen die beiden königlichen Ehepaare das UNICEF-Warenlager in Kopenhagen. Sie wollen die Aufmerksamkeit wieder auf die Kinder in Ostafrika lenken.

Unser Warenlager hat die Größe von drei Fußballplätzen. Es beschafft, verpackt und verteilt lebenswichtige Hilfsgüter für Kinder rund um den Globus, darunter Nahrung, Trinkwasser, Impfstoffe und Notapotheken.

UNICEF konnte bereits über 10.000 Tonnen Hilfsgüter in die Region bringen, 1,2 Millionen Kinder wurden gegen Masern geimpft und 2,2, Millionen Menschen mit Trinkwasser versorgt. Doch es bleibt noch sehr viel mehr zu tun.

„UNICEF arbeitet unermüdlich um in Ostafrika Kinderleben zu retten!“ sagt Elhadj As Sy, UNICEF-Koordinator für die Krise am Horn von Afrika. „Jeden Tag können wir dank der Großzügigkeit der Öffentlichkeit Kinder mit Nahrung und Wasser versorgen.“

Hier geht’s zum offiziellen Aufruf von Prinz William und seiner Frau Catherine: www.eastafricacrisis.org.

Ein weiterer Tennisstar wurde UNICEF Botschafterin: Serena Williams

„Ich glaube, dass alle Kinder die Chance verdienen etwas aus ihrem Leben zu machen.“

© UNICEF/NYHQ2006-0800/Akindele Hickling

© UNICEF/NYHQ2006-0800/Akindele Hickling

Serena Williams ist weltweit bekannt und gehört zu den absoluten Größen im professionellen Tennissport. UNICEF-Direktor Anthony Lake hieß sie in der weltweiten UNICEF Familie willkommen:“Serena Williams ist nicht nur ein Tennis Champion, sie ist auch ein Champion für Kinder - und eine leidenschaftliche Verfechterin von Schulbildung für jedes Kind. Wir sind begeistert, dass Serena sich uns als UNICEF-Botschafterin anschließt und wir freuen uns darauf, zusammenzuarbeiten um für die Kinder zugewinnen.”

Serena Williams arbeitete zum ersten Mal im Jahr 2006 mit UNICEF, als sie für eine Gesundheitskampagne nach Ghana reiste. Während ihres Aufenthalts begleitete sie Gesundheitsarbeiter bei einer Impfkampagne und verteilte Moskitonetze.

In ihrer neuen Rolle als UNICEF-Botschafterin wird sich Williams für Schulbildung für die ärmsten Kinder einsetzten – im Rahmen der bestehenden Aktion „Schulen für Afrika“ und der bevorstehenden Initiative „Schulen für Asien“.

„Ich glaube, dass alle Kinder die Chance verdienen etwas aus ihrem Leben zu machen“, sagte Williams. „Ich bin entschlossen, UNICEF dabei zu helfen, Kinder mit Schulbildung zu versorgen um ihnen dabei zu helfen, eine bessere Zukunft für sich, ihre Familien und ihre Gemeinden aufzubauen.“

Serena Williams schließt sich einer prominenten Riege von UNICEF-BotschafterInnen an, darunter Sir Roger Moore, David Beckham, Mia Farrow, Leo Messi, Harry Belafonte, Orlando Bloom oder Shakira. Und nicht zu vergessen Novak Djokovic, der derzeitigen Nummer 1 im Tennis bei den Männern.

Die Nummer 1 im Tennis wird UNICEF Botschafter

© UNICEF/NYHQ2011-1349/Cortellesi

© UNICEF/NYHQ2011-1349/Cortellesi

Novak Djokovic ist derzeit der beste Tennisspieler weltweit und wurde gerade zum serbischen UNICEF Botschafter ernannt.

“Ich fühle mich sehr geehrt zusammen mit UNICEF die Aufmerksamkeit für die Notwendigkeit der frühkindlichen Entwicklung zu steigern,” sagt Djokovic. “Ich freue mich darauf mit UNICEF zusammen zu arbeiten und dabei zu helfen das Leben von Kindern in ganz Serbien zu verbessern – besonders denen, die weniger Chancen bekommen zu lernen und ihr Potential auszuschöpfen.”

“Novak Djokovic passt perfekt zu UNICEF,” sagt Rima Salah, Deputy Excecutive Director (a.i.). “Er kümmert sich sehr um das Wohlergehen serbischer Kinder und bringt für diese Kinder die selbe Leidenschaft und Begeisterung auf wie auf dem Tennisplatz.”

Djokovics Arbeit als Nationaler Botschafter wird mit dem Fokus auf die Förderung von Kleinkindern beginnen. Es ist sehr wichtig in die Lernmöglichkeiten von Kleinkindern zu investieren. Denn je besser die Förderung in jungen Jahren ist, desto bessere Chancen haben Kinder in Zukunft und auch die Gesellschaft als Ganzes profitiert dadurch. Das gilt natürlich für alle Kinder, aber ganz besonders essentiell für Kinder benachteiligtem sozioökonimischen Hintergrund.

In Serbien besucht nur die Hälfte aller Kinder unter fünf Jahren einen Kindergarten oder ähnliche Einrichtungen – und nur eines von zehn Kindern aus benachteiligten Gruppen.

“Durch meine Arbeit mit UNICEF möchte ich serbischen Kindern dabei helfen ihre Träume zu erfüllen. Ich will ihnen dabei verstehen helfen, dass sie Rechte haben und dass diese Rechte beschützt werden müssen. Ich will sie daran glauben lassen, dass alles möglich ist,” sagt Djokovic.

1. Vienna Fashion Night

©Vienna Fashion Night 2011

In allen Modemetropolen der Welt zählen die Fashion Nights zu den Highlights des Jahres. Nun findet zum ersten Mal auch in Wien eine statt, organisiert von “Wien live”. Am 15. Juni 2011 heißt das Motto von 19h-22h: Glamour – Party – Shopping – Charity.

Charity – das ist unser persönliches Highlight dieses Abends. Denn der Reinerlös geht an unser Programm “Schulen für Afrika”. Einerseits können um 5€ Charity Bags gekauft werden – die gesamten 5€ gehen an UNICEF. Dazu kommt noch der Reinerlös einer Auktion, die auf der Website der Fashion Night stattfindet. Es können Schuhe, Kleider, Taschen, Schmuck usw. ersteigert werden. Und wer Lust hat, sich von L’Oréal schminken zu lassen, kann dies am Graben gratis machen – 5€ pro geschminkter Person werden an UNICEF gespendet. Zusätzlich gibt es eine Modeschau, Aktionen in den teilnehmenden Geschäften, uvm.

UNICEF Botschafterin Claudia Schiffer hat uns extra für dieses Event eine Videobotschaft geschickt, hier könnt ihr sie euch anschauen >

©UNICEF

Claudia Schiffer wirbt für den Kauf der Charity Bag

Wir freuen uns sehr auf die Vienna Fashion Night und sind schon sehr gespannt darauf, wie viele Schulen dadurch gebaut werden können! Wir hoffen darauf viele von euch dort zu sehen!

Vielen Dank an “Wien live” für dieses Event!

Das "UNICEF-Champions-League-Finale"

Am Samstag ist es soweit: Manchester United und FC Barcelona treten gegeneinander im Champions-League-Finale an. Das Besondere daran: Beide Mannschaften unterstützen UNICEF. Und das schon seit vielen vielen Jahren.

Noch besser daran ist, dass sich die Trainer der beiden Mannschaften, Sir Alex Ferguson und Josep Guardiola, so kurz vor dem Finale zusammenschließen und ihre Rivaltät am Spielfeld gegen die gemeinsame Unterstützung für UNICEF tauschen:

„Auf dem Platz werden wir alles daran setzen, dieses schwere Match zu gewinnen. Außerhalb des Stadions stehen wir zusammen – in unserer Verantwortung, den am stärksten benachteiligten Kindern gemeinsam mit UNICEF zu helfen.

Kinder stehen jeden Tag vor riesigen Herausforderungen – zu überleben, die eigenen Fähigkeiten zu entwickeln und etwas zu lernen. Alle vier Sekunden stirbt ein Kind an Krankheiten und Hunger. Während der 90 Minuten, die das Spiel am Samstagabend dauert, werden schätzungsweise 1.350 Kinder ihr Leben verlieren – oft an vermeidbaren Krankheiten. Millionen Kinder müssen die Schule abbrechen, meist weil sie arm sind. Wir unterstützen die Arbeit von UNICEF, um dies zu ändern.”

Wenn ihr mehr über diese Zusammenarbeit wissen wollt, klickt hier.

© Manchester United & FC Barcelona

© Manchester United & FC Barcelona

Ein königlicher Hut für die Zukunft der Kinder

Vielleicht haben manche von euch die Übertragung der königlichen Hochzeit von Prinz William und seiner Kate gesehen? Neben dem Hochzeitskleid ist vor allem ein Kleidungsstück besonders aufgefallen: Der Hut von Prinzessin Beatrice. (Siehe Foto weiter unten.)

Es mag vielleicht etwas ungewöhnlich erscheinen, aber dieser Hut ist um die Medienberichterstattung der Welt gegangen. Zu Beginn deshalb, weil sein Aussehen ganz außergewöhnlich und auffällig ist. Nun wurde seine Einzigartigkeit dazu genutzt, Aufmerksamkeit auf eine gute Sache zu richten: Seine Besitzerin versteigert ihn zugunsten von UNICEF und Children in Crisis bei Ebay (50:50).

Wir von UNICEF freuen uns natürlich ganz besonders darüber, wenn jemand seine Bekanntheit dazu nutzt die Medien auf die Themen zu richten, die die wahre Aufmerksamkeit der Bevölkerung brauchen.

Prinzessin Beatrice ist Botschafterin von Children in Crisis, trotzdem wollte sie gerne auch UNICEF mit ihrem Hut unterstützen: “Nachdem mein Hut so viel Bekanntheit erlangt hatte, wollte ich den wirklich besten Nutzen daraus ziehen und Geld für genau diese Kinder in Not auftreiben. Children in Crisis und UNICEF leisten beide beeindruckende Arbeit für die notleidendsten Kinder dieser Welt. Aus diesem Grund waren sie beide eine natürliche Wahl und ich hoffe, dass diese Idee wirklich viel Geld bringen wird um den Kindern eine bessere Zukunft geben zu können.”

Die Versteigerung läuft noch bis zum 22. Mai.

Wir können nur sagen: Vielen Dank für diese Aktion und “Hut ab!”.

Hier könnt ihr mitsteigern (oder einfach nur den Verlauf beobachten :) ).

© www.mikestone.co.uk

 

David Beckham wünscht sich einen Fußball zum Geburtstag!

UNICEF/ HQ04-1222/Dan Thomas

UNICEF/ HQ04-1222/Dan Thomas

Der UNICEF Botschafter feiert am 2. Mai seinen 36. Geburtstag. In einer Videobotschaft bittet er seine Fans darum Hilfsgüter von UNICEF zu kaufen. Ganz besonders liegen ihm natürlich Fußbälle am Herzen, denn er möchte, dass Kinder die Möglichkeit haben zu spielen, Sport zu treiben und einfach Kinder sein dürfen. Es können aber auch eine Spielekiste oder Fahrräder geschenkt werden, Hauptsache Kinder können spielen und Spaß haben. Und wenigstens ein bisschen aus den für uns schwer vorstellbaren Umständen ausbrechen.

Helfen wir David Beckham dabei seinen Geburtstagswunsch zu erfüllen! Ganz einfach auf www.unicef.at/shopforlife gehen und einen Fußball schenken – oder eine Spielekiste oder ein Fahrrad.

David Beckham ist seit 2005 UNICEF Botschafter. Seine spezielle Unterstützung liegt im Sport- und Entwicklungsprogramm von UNICEF. Seine ersten Schritte für UNICEF begannen 1999, als er für Manchester United spielte. Damals begann der Fußballklub die Kooperation “United for UNICEF”, bei der das ganze Team an Kampagnen und Fundraisingaktivitäten für Bildungs- und Freizeitprogramme für Kinder auf der ganzen Welt teilnimmt.

Hier kommt ihr zur Videobotschaft von David Beckham!

Seite 1 von 212